Work-Life-Balance

Wir leben nicht, um zu arbeiten, wir arbeiten, um zu leben!​​

Kennen Sie das auch? 

Der Wecker klingelt morgens um 6:00 Uhr, Kaffeemaschine an, schnell duschen, Tisch decken, Kinder wecken. Schnell Frühstück rein schieben, Pausenbrote schmieren, auf dem Weg zur Arbeit die Kinder zur Schule bringen. Auf der Arbeit keine Mittagspause, denn Überstunden sind nicht drin – die Kinder müssen pünktlich um 16:00 Uhr von der Nachmittagsbetreuung abgeholt werden. Dann noch schnell einkaufen, zu Hause dann eine Waschmaschine voll laden. Dann mit den Kids zum Schwimmunterricht. Wieder zu Hause  die Wäsche in den Trockner, Abendessen, Kinder ins Bett bringen, vorlesen. Abends vor dem Fernseher einschlafen, irgendwann um Mitternacht umziehen ins Bett und am nächsten morgen klingelt um 6:00 Uhr wieder der Wecker. 

So haben wir das nicht vorgestellt, als wir uns jung und verliebt eine Familie gewünscht haben, oder?

“In einem unwahrscheinlichen Fall eines Druckverlustes fallen von den Decken Atemmasken. Bitte setzen Sie erst sich selbst eine Maske auf, bevor Sie Kindern und anderen Passagieren beim Aufsetzen der Masken helfen.”, so lernen wir bei der Sicherheitseinweisung im Flugzeug. 
Und das ist auch logisch: wenn wir selbst Ausgeknockt sind, können wir anderen auch nicht mehr helfen. 

Daher ist es überlebensnotwendig, dass wir uns auch im Alltag um uns selbst kümmern! Wenn wir nur noch leben, um es anderen recht zu machen, dann geht es uns irgendwann nicht mehr gut. Und damit ist dann keinem geholfen. 

In meinem Coachings lernen Sie auch mal “Nein” zu sagen, Sie lernen, dass Ziele im Leben sehr wichtig sind, und Sie lernen, warum “Planen” Sie flexibler macht!