Wie konnte das nur passieren? SCHON WIEDER!

Leute. Ich war mal fett.

Also nicht als Kind. Ich war immer ein dünnes Kind.
Aber in der Pubertät hatte ich ganz schön zugenommen. Rückwirkend war ich damals nicht fett. Höchstens leicht übergewichtig. BMI von 23, würde ich sagen


Und dann habe ich meine erste Diät gemacht.
Kohlsuppendiät.
Und ein Jahr später Eiweiß-Pülverchen von dm.
Und ein Jahr danach ist meine Mutter sogar mit mir zusammen zu einen selbsternannten Ernährungs-Papst-Arzt gegangen, dessen super-Programm es war, dass man durchaus alles essen darf, aber um Himmels willen IMMER mindestens 5 Stunden zwischen den Malzeiten warten muss. Erst dann würde Fett anfangen zu verbrennen. Und einmal die Woche sind wir dann in die Praxis geladen worden, damit ich mich für teuer Geld auf die Waage stelle und an so ein Elektro-Teil geschlossen werde, das den prozentualen Fett-Anteil misst.

Hat alles irgendwie nichts gebracht. Ich blieb jahrelang bei “na, ja, dürr ist sie nicht” – (aber wie gesagt, fett war ich definitiv auch nicht).

Mit meinem Job im Hilti-Außendienst hat sich das schlagartig geändert. Den ganzen Tag im Auto, meine Zwischenkonsole voll mit Balisto, Mars und Müsliriegeln. Und abends zu Hause Nudel-Fertiggerichte (äh… ich hab nie kochen gelernt und habe mich bis dahin immer nur von irgendwelchen Fertigsachen ernährt). Als Student hatte ich ein knappes Essens-Budget. Jetzt, mit meinem Außendienstgehalt habe ich nicht mehr beim Essen-Einkaufen gespart.

Na, ja, und irgendwann war ich dann fett. Ich werde jetzt kein Gewicht nennen (das ist nämlich immer nur relativ zur Größe zu betrachten), aber die Ladies unter Euch verstehen mich, wenn ich von Kleidergröße 44-46 spreche.

Irgendwann sprach mich mal jemand an, ob mein Außendienstjob sehr stressig sei. Man sähe mir an, dass ich “ein dickes Fell zulegen” wohl sehr wörtlich umgesetzt hätte.

Lange, lange habe ich mich selbst so nicht wahrgenommen.
Aber irgendwann habe ich mal in den Spiegel geschaut und mich sehr erschrocken: ich habe mich selbst nicht mehr wieder erkannt!

Zur selben Zeit erzählte ein (männlicher!!!) Hilti-Kollege immer von seinen “Weight Watchers Treffen”. Er gehe 1x in er Woche zum Wiegen und tauscht sich hier mit anderen über Essgewohnheiten aus. Wie bitte? Echt jetzt? Ich mein… ich war damals Außendienstmitarbeiterin bei Hilti. Einem klassischen Männerunternehmen. Bau und so.
Da erzählt dieser Kollege, dass er wie ein Klatschweib zur Essens-Selbsthilfegruppe geht?

Allerdings hatte der liebe Kollege just 15 Kilo abgenommen und war Gold-Mitglied geworden. “Das Abnehm- Programm ist sehr gut. Man darf eigentlich alles essen, also keine Verbote, und Hunger hat man auch nicht. Aber das eigentliche Geheimnis sind die Weight Watchers Treffen! Ohne die Treffen hätte ich nicht geschafft, so viel abzunehmen!”

Da bin ich dann doch neugierig geworden.

Also – super skeptisch – auf zu meinem ersten Weight Watchers Treffen. Anfang 2006 war das.

Und was soll ich sagen? Das hat mein Leben verändert!

Nach 10 Monaten war ich 21 kg leichter und ich hatte ja KEINE AHNUNG, wie viel ich NICHT über Ernährung und Gesundheit wusste! Ich habe die wöchentlichen Weight Watchers Informationen in mich aufgesogen wie ein Schwamm.

Und ich ging so weit, dass ich meinen Hilti Job kündigte, um mich als Weight Watchers Coach selbstständig zu machen. Diesen Job habe ich GELIEBT! I
Und das Thema hat mich so gefesselt, dass ich neben der Selbstständigkeit ein Zweitstudium begonnen habe: Ernährungswissenschaften.

Etwas schwierig wurde alles, als ich nicht ein, sondern innerhalb von 15 Monaten gleich 2 Kinder bekommen habe. Da musste ich mich entscheiden – und habe mich für die Familie (und somit gegen Coaching-Job und Studium) entschieden. Aber ich habe mir geschworen: NIE, NIE, NIE wieder wirst Du Dich und Deine eigenen Bedürfnisse so aus den Augen verlieren, dass Du wieder 20 kg Übergewicht bekommst.

UND JETZT?

Es ist Januar 2021 und ich bin wieder FETT!

Es passt keine Hose mehr – und die sind ALLE mit Elastan! Und was noch viel schlimmer ist: keine einzige UNTERHOSE passt mehr! In meinem Rücken ist eine Falte! SCHON WIEDER!!!

WIE KONNTE DAS PASSIEREN?

Na, ja, die Antwort liegt auf der Hand: nach Trennung und Umzug, plötzlich alleinerziehend mit einem neuen Vollzeit-Job und dann noch Corona war “ich koche jeden Tag frisch und mit viel Obst und Gemüse” schlicht und einfach eine Baustelle zu viel.

Stattdessen gab es mittags Essen in der Kantine, abends schnell ne Pizza für alle und Rotwein.
Jede Menge Rotwein.
Leute: so eine Flasche Rotwein hat rund 1.000 Kalorien! Das ist fast die Hälfte meines täglichen Bedarfs!

Ich hab es da wohl ein bisschen übertrieben.

ABER DAMIT IST JETZT SCHLUSS!

Weight Watchers funktioniert. Das weiß ich. Und ich habe mich ja mal sehr lange und intensiv mit Ernährungsprogrammen auseinander gesetzt. Ich kenne KEINS, das sich so individuell in jeden Alltag integrieren lässt und auf “ich bleibe schlank” auch nach der Abnahme ausgerichtet ist , wie das Weight Watchers Programm!

Also: WW-App runter geladen, mich angemeldet (ohne Treffen – ist ja Corona und mit Vollzeit-Job und alleinerziehend wäre mir das zu viel) und ran an meinen Speck!

In den nächsten Posts werde ich Euch von meinen Erfahrungen und Fortschritten (hoffentlich :-P) berichten!

PS: für alle, die sich wegen all meiner Inspiration jetzt auch bei Weight Watchers anmelden wollen… wenn Ihr Euch über diesen Link anmeldet, bekommt Ihr einen Monat gratis (und ich auch 😀 – ist also Werbung…) : Weight Watchers selbst ausprobieren!