Ich bin super-faul. 

Kategorie Couch-Potatoe. 

Die Vorstellung keuchend zu schwitzen empfinde ich als grauenvoll. 

Aber ich bin ja jetzt wieder bei Weight Watchers angemeldet. 20 Kilo müssen runter. Geht auch ohne Sport. Aber geht schneller mit Sport. Und wie habe ich es bei meiner ersten Abnahme 2006 gelernt? Wenn man parallel die Ernährung umstellt und Sport macht, dann sieht ein abgenommenes Kilo aus wie zwei. 

Ich habe also einen inneren Konflikt. 

Was habe ich meinen Weight Watchers Teilnehmern damals immer gepredigt? 
“Jeder Schritt, den Du heute mehr gehst als gestern, ist ein Schritt in die richtige Richtung”.

Aaaaah! Genau das ist meine Lösung! Die Hürde so niedrig wie möglich halten! Je geringer die Hürde, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein “ich probier’ das mal aus” nach und nach zu einer echten Gewohnheit wird. 

Und Schritte kann ich! Also Spazierengehen! 

Mit einem Schrittzähler kann man sich ganz fein jeden Tag FitPoints ausrechnen und aufschreiben. 

Also hab ich mein altes MiFit-Band rausgekramt, mit meinem Smartphone verbunden (die WW-App unterstützt MiFit leider nicht) und mir erst mal eine fette Watsche eingefangen! 

“Du bist leichter als 2% der Nutzer”

Echt jetzt? Das heißt ja, ich bin schwerer als 98% der Nutzer! WOOOOOAS????

Naja, zugegeben, so ganz repräsentativ ist das nicht. MiFit ist eine Marke von Xiaomi, also eine chinesischen Marke, die wohl die meisten Ü40-Nutzerinnen in China hat. Und die haben schlicht und einfach einen anderen Körperbau als wir Europäerinnen. Aber trotzdem! 😛

Was soll’s? Da muss ich jetzt durch. Noch ein Grund mehr, endlich abzunehmen! 

10.000 Schritte pro Tag ist die allgemeine Empfehlung. Das ist für einen Büro-Hengst wie mich aber ganz schön ambitioniert. Also hab ich mein tägliches Ziel auf 6.000 Schritte gesetzt und eine Challenge mit mir selbst begonnen. 

2.000 Schritte mache ich mit “morgens fertig machen und abends auch”. Die ignoriere ich also, wenn ich meine FitPoints täglich ausrechne (ich rechne immer meine Schritte vom Fit Band minus 2.000). Und den Rest erarbeite ich mir jeden Tag. Z.B. mit “eine Runde um den Block in der Mittagspause”. Eine Runde ist so 30 Minuten gehen und so komme ich easy auf die 4.000 Extra-Schritte. 

Oder mit “Koch-Tanzen”. Wenn ich abends nach Hause komme und ich brauche noch Schritte, dann rufe ich meinen Jungs zu “macht mal Mamas Playlist an”. Und dann tanze ich beim Abendessen-Kochen. Und beim Geschirrspüler-Einräumen. Und beim Küche-Putzen. 🙂

Wochenends schnappe ich dann meine Söhne und wir spielen stundenlang “Pokemon-Go”. Das ist ein nerdiges Smartphone-Spiel, bei dem man nur weiter kommt, wenn man das Haus verlässt und spazieren geht. Und hier draußen Pokemon findet und fängt, Pokestops dreht, und gemeinsam anderen “Pokemon-Trainern” virtuell die Stirn bietet. Und nur wenn man viele Kilometer läuft, schlüpft plötzlich ein Ei mit einem seltenen Pokemon drin. Eine SUPER Motivation, raus zu gehen zum Spazieren gehen. 

Und wenn das alles nicht hilft, dann stelle ich mich vor dem Ins-Bett-gehen vor den Fernseher und laufe auf der Stelle. So lange, bis meine Fit-Uhr piept, weil ich die 6.000 Schritte endlich geschafft habe. 

Mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja, mein Ziel bald auf 7.000 oder 8.000 Schritte am Tag zu stellen 🙂 .

 

PS: für alle, die sich wegen all meiner Inspiration jetzt auch bei Weight Watchers anmelden wollen… wenn Ihr Euch über diesen Link anmeldet, bekommt Ihr einen Monat gratis (und ich auch 😀 – ist also Werbung…) : Weight Watchers selbst ausprobieren!